FRITZ!Box als Smart Home-Zentrale

Gepostet von

Wer den Einstieg in die Smart Home-Welt starten möchte, muss nicht zwangsläufig auf teure Smart Home Gateways setzen.

Viele haben die FRITZ!Box von AVM ohnehin schon als Router bei sich installiert warum dann nicht das bereits vorhandene Gerät auch als Smart Home-Zentrale nutzen? Die FRITZ!Box bietet alle notwendigen Voraussetzungen zum Einstieg in das eigene vernetzte Zuhause. So versorgt die FRITZ!Box das Smart Home zuallererst mit der nötigen Internetverbindung. Die neuesten FRITZ!Box Modelle kommunizieren außerdem über DECT ULE, einen energiesparenden Funkstandard, der auf einer anderen Frequenz als WLAN oder Bluetooth kommuniziert. Warum ist das wichtig? So wird “Datenstau” im Smart Home vermieden.

Welche FRITZ!Box als Smart Home-Zentrale nutzen?

Grundsätzlich eignen sich die neueren Modelle der AVM FRITZ!Box. Voraussetzung zur Nutzung als Smart Home-Zentrale ist mindestens FRITZ!OS 7.

Folgende Modelle verfügen über die neueste Version des Betriebssystems (die jeweiligen Links leiten dich direkt zum Online-Update, um die neueste FRITZ!OS-Version in deine FRITZ!Box zu übertragen):

Solltest du eine der hier genannten FRITZ!Box Geräte besitzen und noch kein FRITZ!OS 7 oder neuer installiert haben, kannst du das Update ganz einfach nachholen:

FRITZ!OS7 Update installieren

  1. Rufe die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf, indem du in deinem Internetbrowser „fritz.box” eingibst und dich mit deinem Benutzernamen und Kennwort anmeldest.
  2. Klicke auf „Assistenten” > „Update”.
  3. Starte das Update durch Klick auf „Neues FRITZ!OS suchen” und folge den Anweisungen.

So können eigene Router problemlos zur Smart Home-Steuerung eingesetzt werden. Bei geliehenen Routern (z.B. über Vodafone) ist dies eventuell nicht möglich. Solltest du deine FRITZ!Box über Unitymedia beziehen, haben wir gute Neuigkeiten für dich, denn auch hier ist das Update auf FRITZ!OS 7 für die 6490 mittlerweile verfügbar.

Smarte Geräte über die FRITZ!Box steuern

Mittlerweile gibt es eine Handvoll FRITZ!DECT Geräte, die gerade für den Smart Home-Einsteiger interessant sind. So zählen die smarte FRITZ!DECT Steckdose, die es für den Innen- und Außenbereich gibt und das FRITZ!DECT Heizkörperthermostat (auch das ältere Modell, FRITZ!DECT 300, ist Smart Home-kompatibel), zum Gerätebestand. Gerade mit den smarten Steckdosen lassen sich zu Beginn viele smarte Anwendungsszenarien, wie bspw. das Schalten diverser Haushaltsgeräte oder der Beleuchtung, umsetzen. Mit den Heizkörperthermostaten lässt sich die gewünschte Wohlfühltemperatur spielend leicht auch von unterwegs einstellen.

FRITZ!DECT 200
Automatisiere deine Kaffeemaschine mit der FRITZ!Box und einer FRITZ!DECT Steckdose.
Foto: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH.

 

FRITZ!DECT 301
Wenn du aufstehst ist dein Badezimmer schon auf deine Wohlfühltemperatur vorgeheizt.
Foto: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH.

Ein großes Geräteportfolio wie bei anderen Smart Home-Anbietern ist allerdings (noch) nicht vorhanden. Wer sein Smart Home professioneller und weiter vernetzen will, kann jedoch auf DECT ULE Geräte anderer Hersteller, die auf dem HAN-FUN-Protokoll basieren, zurückgreifen.  Beispiele hierfür sind smarte Wandtaster, Bewegungsmelder und Fenster-/Türsensoren.

Hinweis: Nicht jedes Gerät, das den DECT ULE Standard nutzt, ist auch automatisch mit der FRITZ!Box kompatibel. Nur diejenigen Geräte, die DECT ULE mit dem HAN-FUN Protokoll unterstützen, sind für den Gebrauch mit der FRITZ!Box geeignet. Eine Übersicht aller kompatiblen Produkte findest du auf der Website der ULE Alliance.

Wir haben verschiedene Geräte erfolgreich in Verbindung mit der FRITZ!Box und naon smart living getestet:

In unseren Tests leider nicht funktioniert haben:

  • SmartHome LED-Lampe E27 farbig
  • SmartHome LED-Lampe E27 warmweiß

Alle anderen DECT ULE Geräte sind ohne Gewähr.

Smart Home mit der MyFRITZ!App steuern

Um dein smartes Heim auch von unterwegs steuern zu können, z.B. für eine Anwesenheitssimulation oder zum Regulieren der Raumtemperatur, benötigst du die MyFRITZ!App.

Smart Home mit der naon smart living App steuern

Als Alternative zur MyFRITZ!App kannst du selbstverständlich auch auf die naon smart living App zurückgreifen. Mit der naon App kannst du deine smarten DECT ULE Geräte sowie deine smarte Beleuchtung von Philips Hue, LIFX und Osram Lightify steuern. Weiterhin findest du zahlreiche, bereits vorkonfigurierte, Anwendungsfälle für dein Smart Home. Du brauchst also weder technische Vorkenntnisse, noch musst du dir überlegen, wie du dir dein Wunschszenario erstellst. Wähle einfach deinen Smart Case in der App aus und installiere diesen mit einem Klick. Wie wäre es z.B. mit dem Abschalten deiner Steckdose, sobald diese einen von dir festgelegten Grenzwert überschritten hat? Oder der Aktivierung einer Steckdose bei Bewegung? Entdecke diese und viele weitere spannende Smart Cases in der naon smart living App:

Lade die naon smart living App für iOS herunterLade dir die naon smart living App für Android herunter

Smart Home mit der FRITZ!Box – Fazit

Für Einsteiger eignet sich die FRITZ!Box als Smart Home-Zentrale mit den unterstützten Geräten allemal. Die ersten eigenen smarten Anwendungsfälle, wie bspw. das Steuern von Haushaltsgeräten oder das Einstellen der Raumtemperatur sind einfach und schnell umsetzbar. Da viele bereits eine FRITZ!Box als Router in ihr Zuhause integriert haben, fallen so weitere Kosten für teure Smart Home Gateways weg. Der DECT ULE Funkstandard ist stromsparend und verhindert aufgrund der eigenen Sendefrequenz Konflikte mit anderen Geräten, die im Netzwerk angeschlossen sind. Zwei kleine Mankos hat die FRITZ!Box allerdings. Zum einen kann bei der Verwendung der Smart Home Funktion der DECT ECO Modus nicht genutzt werden. Zum anderen ist das Portfolio von AVM begrenzt. Demzufolge lassen sich weiterführende Anwendungsfälle nur unter Zuhilfenahme weiterer Smart Home-Lösungen einrichten. Damit du trotzdem nicht auf ambientes Licht, Bewegungsmelder sowie weitere smarte Geräte verzichten muss, ist die naon smart living App eine gute Lösung. Diese unterstützt sowohl die FRITZ!Box, DECT ULE Geräte sowie die Lichttechnologien von Philips Hue, LIFX und Osram Lightify.

 

 

Titelbild: AVM Computersysteme Vertriebs GmbH.

6 Kommentare

  1. Hallo Chris,

    leider ist der FRITZ DECT 400 Taster noch nicht mit der naon App nutzbar. Das liegt daran, dass der Hersteller diesen bislang noch nicht für Drittanbieter-Apps freigegeben hat. Sobald sich hier etwas tut, werden wir den Taster mit in unsere kompatiblen Geräte und Smart Cases aufnehmen. Solltest du solange nicht auf einen Taster in Verbindung mit naon und deiner FRITZ!Box verzichten wollen, kannst du zunächst auch den Wandtaster der Telekom verwenden. Dieser ist bereits getestet und mit der naon App kompatibel.

    Beste Grüße
    Inga vom naon Team

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s